Altbestehender Wald

Typisch für das Gränslandet ist lichter Kiefernwald mit riesigen krummen Waldkiefern. Aber hier gibt es auch Bergbirken- und Fichtenwald. Und obwohl der Wald alt ist, trägt er Spuren von Äxten und Sägen.

Das Gebirge bewaldet sich

Nach der Eiszeit lag die Baumgrenze 400 bis 500 Meter höher als heute. Aber nun scheint sie erneut zu steigen.
Weitere Informationen »

Kiefernwald und alte Waldkiefern

Das Symbol des Gränslandet ist eine knorrige Waldkiefer. Und manchmal fragt man sich, ob man wirklich in einem Wald ist – so groß sind die Zwischenräume zwischen den Bäumen.
Weitere Informationen »

Dürrständer und Urholz

Es ist streng verboten, mit stehendem oder liegendem Totholz Feuer zu machen. Totholz lebt!
Weitere Informationen »

Uralte Fichten

Im Gränslandet gibt es nicht viel Fichtenwald. Aber einige der Fichten sind uralt. Weitere Informationen »

Waldbrand

Früher brannte es etwa alle hundert Jahre im Wald. Es gab sogar regelrechte Brandjahre. Weitere Informationen »

Holzernte

Die große Hiebmaßnahme in den 1950er Jahren am Rogen war eine der letzten Holzernteaktivitäten, die auf traditionelle Weise durchgeführt wurden.
Weitere Informationen »

 
Gränslandet » Altbestehender Wald