Diese umgestürzte Waldkiefer stammt möglicherweise aus dem Mittelalter. Foto: Naturcentrum AB.Diese umgestürzte Waldkiefer stammt möglicherweise aus dem Mittelalter. Foto: Naturcentrum AB.

Dürrständer und Urholz

Dürrständer gibt es im Gränslandet viele. Die Baumskelette sorgen für eine mystische Stimmung. Die stehenden toten Bäume sind aber auch von entscheidender Bedeutung für die biologische Vielfalt.

Hunderte von Arten machen sich nagend, hackend oder saugend über die letzten Nährstoffe eines solchen Baums her. Käfer legen ihre Eier unter die Rinde, und Spechte treffen ein, um sich an den Käferlarven gütlich zu tun. Spechte, Singvögel, Schellenten und viele andere Tiere legen in den Hohlräumen des Baums Nester an. Manchmal übernimmt sogar ein Marder eine alte Spechthöhle! Und wenn der Baum abbricht, kann sich eine Eule oben im hohlen Stamm ansiedeln.

Vielleicht nach ein paar hundert Jahren haben kleine Flechten auf dem Holz zu wachsen begonnen: Krustenlarven, die mit bloßem Auge kaum zu sehen sind, oder größere Arten wie die gelbgrüne Wolfsflechte. Die Wolfsflechte ist im Gränslandet häufig, aber im übrigen Skandinavien selten.

Wenn der tote Baum schließlich umstürzt, bezeichnet man ihn als Urholz. Verfaulende liegende Bäume bieten vielen Tieren, Pflanzen und Pilzen lange Zeit eine Lebensgrundlage. Auf jede Zersetzungsphase haben sich andere Arten spezialisiert, und im Verlauf der Jahre ersetzt ein Pilz den anderen.

Stehende alte Fichte: Rotrandiger Baumschwamm, Fichten-Feuerschwamm und Fichten-Schillerporling
Umgestürzter Baum mit Rinde: Violetter Lederporling, Rosenroter Baumschwamm und Phellinus ferrugineofuscus
Einige Jahre später, Rinde abgefallen: Phlebia centrifuga und Amylocystis lapponica
Alter morscher Stamm: Phellinus nigrolimitatus

Dürrständer können viele hundert Jahre alt sein.
Verbrennen Sie sie nicht!
 
Gränslandet » Altbestehender Wald » Dürrständer und urholz