Neun geschützte Naturgebiete

Das Gränslandet ist eigentlich ein einziges großes und zusammenhängendes geschütztes Naturgebiet. Aber der Naturschutz ist auf neun verschiedene norwegische und schwedische Bereiche aufgeteilt. Diese neun Gebiete werden hier vorgestellt. Wir beginnen ganz im Süden.

Landschaftsschutzgebiet Langtjønna

Wanderwege und klare Gewässer locken Wanderer, Angler und Kanuten ins Landschaftsschutzgebiet Langtjønna. Hier bekommt man spannende kulturhistorische Einblicke.
Weitere Informationen »

Nationalpark Femundsmarka

Die Femundsmarka bietet Ihnen spannende Erlebnisse zwischen krummen Riesenkiefern und kleinen Seen in umfangreichen Felsenlandschaften. Vor 10 000 Jahren schmolz das Inlandeis und hinterließ eine öde, urzeitähnliche Landschaft.
Weitere Informationen »

Landschaftsschutzgebiet Femundslia

Die bewaldeten Hänge um den See Femunden werden Femundslia genannt. Diesen Teil des Grenzlandes kann man mit dem Schiff erreichen. Es ist ein guter Ausgangspunkt für weitere Touren.
Weitere Informationen »

Naturschutzgebiet Grøvelsjøen

Die Berghänge um den See Grövelsjön sind gestreift. Das entdeckte Carl von Linné bereits 1734. Damals glaubte man, dass man an den Streifen ablesen könne, wie hoch das Wasser während der Sintflut gestanden hatte.
Weitere Informationen »

Nationalpark Gutulia

Gutulia ist der Nationalpark der silbergrauen abgestorbenen Waldkiefern und der zerzausten alten Fichten. Vom unberührten Wald hebt sich Gutulisetra ab – eine Alm, die seit den 1750er Jahren von Mensch und Vieh genutzt und gepflegt wurde.
Weitere Informationen »

 

Gränslandet - Klicken Sie zum Vergrößern auf Karte (Ein neues Fenster wird geöffnet)

Naturschutzgebiet Rogen

Mit ihren riesigen Felsblöcken, unzähligen kleinen Seen und flechtenbewachsenen alten Waldkiefern hat die Landschaft um den großen See Rogen einen ganz eigenen Charakter. Hier können Sie tagelang wandern oder paddeln, ohne auf einen Kahlschlag oder auf eine Straße zu stoßen.
Weitere Informationen »

Nationalpark Töfsingdalen

Töfsingdalen ist das vergessene Tal – ein Tal ganz nach dem Geschmack jedes Naturromantikers. Hier können die Steinadler auf einsame Weiten mit Urwald, üppigem Fichtenwald, grauen Felsenmeeren, brausendem Wasser und glitzernden kleinen Waldseen herabblicken.
Weitere Informationen »

Naturschutzgebiet Långfjället

Das Naturschutzgebiet Långfjället macht seinem Namen alle Ehre. Hier müssen Sie tagelang wandern, um an die isoliertesten Stellen zu gelangen. Aber nicht alle Fjellmassive sind schwer zu erreichen. Långfjället hat also für jeden Geschmack etwas zu bieten.
Weitere Informationen »

Naturschutzgebiet Städjan-Nipfjället

Städjan und Nipfjället sind zwei bekannte Berge in Dalarna. Sie liegen in einem der zugänglichsten Naturschutzgebiete des Gränslandet.
Weitere Informationen »

Verschiedene Naturschutzkategorien

Das Gränslandet umfasst Nationalparks, Naturschutzgebiete und Landschaftsschutzgebiete. Der Zweck aller Gebiete ist es, wertvolle Natur zu schützen. Aber zwischen schwedischen und norwegischen Nationalparks bestehen gewisse Unterschiede.
Weitere Informationen »

Wussten Sie, dass...

Das Gränslandet hat eine Fläche von 2105 km2.

Zum Vergleich: Der schwedische Nationalpark Sarek ist 1970 km2, der norwegische Nationalpark Hardangervidda 3422 km2 groß.

 
Gränslandet » Neun geschützte Naturgebiete